zum Inhalt

Köhler David, M.A.

„Man kann jetzt essen, was man will.“ – Ernährung und Habitus vor und nach der Wende

Beginn des PhD Studiums: WS 2014/15

Betreuung:
Univ.-Prof. Dr. Karin Harrasser

Anhand der Folgen des Systemumbruches 1989/90 werden die Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten und der Versorgungssituation in der DDR sowie den neuen Bundesländern und deren Auswirkungen untersucht. Der Fokus liegt auf dem radikal veränderten Warenangebot und den Folgen für das Ernährungsverhalten. Die Folgen dieses Wandels beschränken sich allerdings nicht auf die Ernährungsgewohnheiten, sondern schließen Veränderungen der Haltungen und Geschmäcker ein. Daher dient die Habitus-Theorie nach Bourdieu als theoretisches Fundament. Sie ermöglicht zudem die gleichzeitige Betrachtung der Individuen, der Gesellschaft und ihrer Zusammenhänge.

Verschiedene kulturelle Funktionen der Ernährung werden untersucht, beispielsweise die Rolle des Geschmacks für das Selbstverständnis einer Gruppe. Mithilfe von geschmacklicher Zustimmung und Ablehnung und über das im Subjekt ausgebildete Geschmacksempfinden ist eine gesellschaftliche Verortung möglich. Weitere Untersuchungsfelder sind die Einstellungen und Wünsche der Konsumenten, die Rolle des Körpers und der Körperideale, die Verbindung von Ernährung und Emotionen, die Trägheit des Habitus und die Auswirkungen des Geschlechterverhältnisses.

Um diese Themen greifbar zu machen, werden verschiedene Ebenen analysiert: Zum einen die Betrachtung von Ernährung im Kontext des alltäglichen Lebens, zum anderen größere Zusammenhänge, die die Ernährung beeinflussen. Dazu gehören die Wirtschafts-, Ernährungs- und Gesundheitspolitik und gesellschaftlich vermittelte Körperideale ebenso, wie die Verheißungen, Konflikte und Verunsicherungen, die sich in den Genuss- und Gesundheitsversprechen von Ernährungsdiskursen ausdrücken.

Durch das Einnehmen einer interdisziplinären Perspektive, will die Arbeit den Blickwinkel auf die wechselseitigen Zuschreibungen und das Phänomen der Ostalgie im Lebensmittelbereich erweitern und so einen Beitrag zur Aufarbeitung auf einem bisher wenig beachteten Gebiet leisten.

"Kaufhalle unmittelbar nach dem Mauerfall" Rechteinhaber: Ronny Kraak; Urheber: Unbekannt