zum Inhalt

Archive

EXHIBITION

PAUL KRANZLER & ANDREW PHELPS

Eröffnung: 15. Jänner 2020, 18.00 Uhr; Ausstellung bis Mai 2020 Museumsquartier, Sternenpassage, Wien

Sabine Jelinek, Lehrende der Malerei & Grafik, lädt als Kuratorin des öfflentlichen Kunstraumes „Sternenpassage“ im MuseumsQuartier Wien zur Ausstellung.

Zur Eröffnung wird der Kleinkatalog zur Sternenpassage „lumen zine, Paul Kranzler & Andrew Phelps – Heft 4“ präsentiert. Die Künstler sind anwesend. Die Fotowerke sind für vier Monate 24/7 in der Passage ausgestellt.

"Sternenstille – Will man Sterne beobachten, sollte es ringsum möglichst dunkel sein, will man ihnen lauschen, möglichst funkstill. Zu diesem Zweck gibt es seit 1958 in den USA eine „National Radio Quiet Zone“, ein entlegenes Gebiet im Bundesstaat West Virginia, 34.000 km2 groß. In ihm gibt es keine Funkmasten, weder für Handy noch für Radio oder TV. Was es jedoch gibt, sind Empfangsantennen, gleichsam riesige Ohren, um ins All zu horchen. Die bekannteste Lauschstation ist das Green-Bank-Observatorium mit dem größten voll beweglichen Radioteleskop der Welt. Abgeschirmt von menschlichen Funkquellen versucht man, Nachrichten von fremden Zivilisationen aus dem extraterrestrischen Rauschen herauszufiltern. Bislang ohne Erfolg.
Die Weite des Weltraums – Die beiden Künstler Paul Kranzler und Andrew Phelps fuhren 2015 nach Green Bank und verbrachten dort einige Wochen. Was sie in ihren Fotos einfangen konnten, ist ein erstaunliches Nebeneinander von High- und Lowtech, ein fast schon groteskes Untergehen der avancierten Wissenschaft in einer riesigen Landschaft. Angesichts ihrer Erhabenheit scheint es dann gar nicht mehr so unvorstellbar, dass sich allein in unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße, schätzungsweise 500 Millionen Planeten in einer habitablen Zone befinden. Weite, hier wie dort.

The Silence of the Stars - It should be as dark as possible around you if you want to observe the stars; radio silent, if you want to listen to them. In 1958, a “National Radio Quiet Zone,” a remote area of about 13,000 square miles, was created for this purpose in the state of West Virginia. No telecommunications towers, neither for cell phones nor for radio or television, exist there. What does exist, however, are antennas, large ears that listen to outer space. The most renowned listening station is the Green Bank Observatory with the world’s largest fully steerable radio telescope. Shielded from human radio interference, it tries to filter messages from alien civilizations out of the extraterrestrial noise. So far, to no avail.
The Expanse of Outer Space - In 2015, artists Paul Kranzler and Andrew Phelps traveled to Green Bank to spend a few weeks in the zone. What they captured in their photos is a remarkable cornucopia of high-tech and low-tech, an almost grotesque submersion of advanced science in a vast landscape. Faced with its sublime grandeur, it is not so hard to imagine that in our own galaxy alone, the Milky Way, an estimated five hundred million planets are in a habitable zone. Vast expanses, here and there."


Textausschnitt / text excerpt: Vitus Weh in „lumen zine, Paul Kranzler & Andrew Phelps – issue 4“, 2019

www.instagram.com/sternenpassage

Weighing almost 17 million lbs., and 485 ft. tall, the Green Bank Telescope (GBT), often referred to by locals as “The Great Big Thing” is one of the largest moving structures on land. Its sensitivity can measure electromagnetic waves at a billionth of a billionth of a millionth of a watt. The main collecting area is 100 x 110 meters in diameter, making it a collecting surface of 2.3 acres … It is fully-steerable, capable of seeing 85 % of the celestial sphere.

© Paul Kranzler, Andrew Phelps, 2017