zum Inhalt
INFORMATION

Veranstaltungsrückblick - "THE WILD STATE"

Jung, unkonventionell, provozierend: Im Zuge des Ars Electronica Festivals 2020 verwandelte die Kunstuniversität Linz ihre Standorte am Hauptplatz von 9. bis 13. September 2020 zu "THE WILD STATE".

"Es war ein Experiment für alle: unsere Studierenden, unsere Lehrenden, die beteiligten Künstlerinnen und Künstler, für das gesamte Team. Dank eines kollektiven Kraftakts ist unser wilder Garten auf jede erdenkliche Weise und in alle Richtungen gewachsen", resümiert Brigitte Hütter, Rektorin der Kunstuniversität Linz. "Nach dem Motto ‚THE WILD STATE‘ hatten wir dazu aufgerufen, sich bedingungslos dem Neuen und Fremden zu stellen und jede Meinung, jeden Zugang zuzulassen."

Und diesen nachdrücklichen Einsatz habe es angesichts aktueller Ereignisse – u.a. Universitätsstandort Budapest bedroht, wissenschaftliche Expertise vom US-Präsidenten infrage gestellt – als gesellschaftlich relevantes Zeichen dringend gebraucht, betont Brigitte Hütter: "An der Freiheit von Kunst, Wissenschaft, des Denkens darf keine Sekunde lang gerüttelt werden. Wir als Universität fördern sie täglich aufs Neue und einen globalen Diskurs auf Augenhöhe und mit Toleranz. Mit der Ars Electronica 2020, den Erdball umspannend wie noch nie, hat sich Linz als Welt-Stadt im Bewusstsein verankert."

Das bis dato umfangreichste Programm der Kunstuniversität Linz im Rahmen des Ars Electronica Festivals rückte einmal mehr junge Medienkunst ins Rampenlicht und setzte ein sichtbares Zeichen im Zentrum der Stadt. Dies u.a. mit einer imposanten Projektions-Leinwand an der Fassade des Hauptplatzgebäudes 8. An den Festivaltagen wurde diese mit interaktiven und audiovisuellen Arbeiten unter dem Titel "Interfacing Hauptplatz" bespielt.

Zum Veranstaltungsrückblick

© vog.photo