zum Inhalt

Förderungen rund ums Kind

Kinderbetreuungsgeld

Für Geburten ab 1. März 2017 besteht für Eltern die Möglichkeit, aus zwei Systemen des Kinderbetreuungsgeldes zu wählen:

  • Kinderbetreuungsgeld-Konto (Pauschalsystem): Die Bezugsdauer des Kinderbetreuungsgeldes als Konto kann innerhalb eines vorgegebenen Rahmens von 365 bis zu 851 Tagen (das sind rund 12 bis 28 Monate) ab der Geburt des Kindes für einen Elternteil bzw von 456 bis 1.063 Tagen (das sind rund 15 bis 35 Monate) ab der Geburt des Kindes bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile flexibel gewählt werden.
    In der kürzesten Variante beträgt das Kinderbetreuungsgeld 33,88 Euro täglich und in der längsten Variante 14,53 Euro täglich, je länger man bezieht, desto geringer ist der Tagesbetrag, die Höhe der Leistung ergibt sich also aus der individuell gewählten Leistungsdauer.
    Folgender Online-Rechner bietet Unterstützung zur Auswahl der Möglichkeiten

  • Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld: 80 % vom (fiktiven) Wochengeld; zusätzlich erfolgt die Günstigkeitsrechnung anhand des Steuerbescheides aus dem Kalenderjahr vor der Geburt; mind 33,88 Euro bis max 66,00 Euro für maximal 365 Tage ab der Geburt des Kindes bzw. wenn beide Elternteile das KGB in Anspruch nehmen 426 Tage ab der Geburt des Kindes, wobei 61 Tage als Partnertage dem zweiten Elternteil unübertragbar vorbehalten sind. Kinderbetreuungsgeld

Wochengeld

  • Wochengeld: Werdende Mütter dürfen ab der achten Woche vor dem voraussichtlichen Geburtstermin nicht mehr beschäftigt werden. Sie befinden sich im Mutterschutz. Das Wochengeld soll während dieser Zeit eine finanzielle Stütze für die werdende Mutter sein und wird als Ersatz für das entfallende Einkommen gezahlt. Selbstständig erwerbstätige Frauen, die ein Gewerbe ausüben, und Bäuerinnen erhalten als Mutterschaftsleistung Betriebshilfe als Sachleistung. Weitere Informationen und wie beantragen unter: Wochengeld

Detailierte Informationen unter > HELP.gv.at sowie auf der Homepage des BMFJ

Väterkarenz

Vereinbarkeit von Beruf & Familie für Väter. Broschüre- Aktive Väter "Die neuen Väter" (Land OÖ)

  • Familienzeitbonus (Familienmonat): Der Familienzeitbonus ist eine Freistellung gegen Entfall der Bezüge bis zu 4 Wochen, den die Universität ihren Mitarbeitern gewährt. Für erwerbstätige Väter, die sich unmittelbar nach der Geburt des Kindes intensiv und ausschließlich der Familie widmen und ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, ist ein "Familienzeitbonus" in Höhe von 22,60 Euro täglich (somit rund 700 Euro) vorgesehen. Unter Familienzeit versteht man den Zeitabschnitt der 28-, 29-, 30- oder 31-tägigen Unterbrechung der Erwerbsausübung(en) des Vaters anlässlich der gerade erfolgten Geburt seines Kindes, um ausschließlich Zeit mit der Familie zu verbringen. ÖGKK

  • Partnerschaftsbonus: Den Partnerschaftsbonus in der Höhe von 500 Euro pro Elternteil können jene Eltern beantragen, die sich das Kinderbetreuungsgeld annähernd gleich aufgeteilt haben. Voraussetzung: Jeder der beiden Elternteile hat das Kinderbetreuungsgeld jeweils für mindestens 124 Tage bezogen. Die Aufteilung muss mindestens das Verhältnis 60 : 40 haben. https://www.oesterreich.gv.at


Familienbeihilfe/Familienbonus Plus

  • Familienbeihilfe & Kinderfreibetrag: Familienbeihilfe erhält man vom Finanzamt für jedes minderjährige Kind, wenn dieses haushaltszugehörig ist. Die Beiträge sind nach dem Alter des Kindes bzw. der Kinder gestaffelt und beginnen bei der Geburt mit € 114,00 ; ab 3 Jahren 121,90 € ; ab 10 Jahren 141,50 € ; ab 19 Jahren 165,10 €. Der Kinderfreibetrag kann bis einschließlich der Veranlagung für das Kalenderjahr 2018 geltend gemacht werden. Ab dem Jahr 2019 ersetzt der Familienbonus Plus die steuerliche Abzugsfähigkeit der Kinderbetreuungskosten und den Kinderfreibetrag.  Familienbeihilfe  Kinderabsetzbetrag

  • Erhöhte Familienbeihilfe: Diese erhält man für Kinder mit einer mind. 50%igen Behinderung. Sie beträgt € 155,90 und wird zusätzlich zur Familienbeihilfe ausbezahlt. Der monatliche Gesamtbetrag an Familienbeihilfe erhöht sich für jedes Kind, wenn sie: Für zwei Kinder gewährt wird, um 7,10 Euro für jedes Kind; für drei Kinder gewährt wird, um 17,40 Euro für jedes Kind; für vier Kinder gewährt wird, um 26,50 Euro für jedes Kind; für fünf Kinder gewährt wird, um 32,00 Euro für jedes Kind; für sechs Kinder gewährt wird, um 35,70 Euro für jedes Kind; für sieben und mehr Kinder gewährt wird, um 52,00 Euro für jedes Kind. https://www.oesterreich.gv.at

  • Familienbonus Plus: Der Familienbonus Plus ist ein Steuerabsetzbetrag in der Höhe von 1.500 Euro pro Kind und Jahr bis zum 18. Lebensjahr des Kindes. Nach dem 18. Geburtstag des Kindes steht ein reduzierter Familienbonus Plus in Höhe von 500 Euro jährlich zu, sofern für dieses Kind Familienbeihilfe bezogen wird. Der Familienbonus Plus kann entweder von der Arbeitgeberin/vom Arbeitgeber bei der laufenden Lohnverrechnung berücksichtigt oder in der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden. Eine Beantragung bei der Arbeitgeberin/beim Arbeitgeber ist ab Dezember 2018 erstmalig für Jänner 2019 möglich. Der Familienbonus Plus umfasst unter anderem auch den Kinderabsetzbetrag, den Unterhaltsabsetzbetrag und den Alleinverdiener_innen- oder Alleinerzieher_innen-absetzbetrag. Familienbonus Plus


Weitere Zuschüsse & Beihilfen

AMS - Kinderbetreuungsbeihilfe www.ams.at

  • Das Arbeitsmarktservice kann zu den Unterbringungskosten eine Beihilfe gewähren, wenn eine Arbeit aufgenommen oder eine Maßnahme des Arbeitsmarktservice besucht wird und deshalb einen Betreuungsplatz für das Kind benötigt wird.

Jugendamt: www.jugendwohlfahrt-ooe.at

  • Unterhaltsvorschuss: Dieser dient der Sicherstellung des Unterhaltes von Kindern, wenn ein Elternteil seinen Verpflichtungen nicht nachkommt oder nicht nachkommen kann.

Stipendienstelle: www.stipendium.at

  • Zuschuss zur Studienbeihilfe: Dieser beträgt cirka € 110 pro Kind. Zusätzlich verlängert sich der Anspruch auf Studienbeihilfe um ein Semester bei einer Schwangerschaft und um zwei Semester bei Pflege und Erziehung bis zum sechsten Lebensjahr des Kindes.

  • Für Studierende, die sich in der Studienabschlussphase befinden, sozial förderungswürdig sind und noch Kinder zu betreuen haben, gibt es die Möglichkeit, einen Zuschuss zu den Kosten der Kinderbetreuung zu erhalten.

Land Oberösterreich: www.land-oberoesterreich.gv.at

  • Mutter-Kind-Zuschuss: Diesen erhält man in drei Teilbeträgen zu je 125,-- nach Vollendung des zweiten, sechsten und neunten Lebensjahres, wenn alle vorgesehenen Untersuchungen (inkl. Impfungen) laut Mutter-Kind-Pass durchgeführt wurden. Mutter-Kind-Zuschuss

  • Kinderbetreuungsbonus: Der Oö. Kinderbetreuungsbonus beträgt jährlich pro Kind 700 Euro bzw. für ab 1.1.2016 geborene Kinder 900 Euro. Die Auszahlung erfolgt in zwei Teilbeträgen. Die Eltern geben bei der Antragstellung das voraussichtliche Datum des erstmaligen Kindergartenbesuches an. Bereits nach Antragstellung wird ein Teilbetrag überwiesen. Mit dem Nachweis des Beginns des Kindergartenbesuches wird der zweite Teilbetrag für die Monate der Nicht-Inanspruchnahme des bis 13.00 Uhr beitragsfreien Kindergartens ausbezahlt. Die Förderung wird zum Zeitpunkt der Antragsstellung maximal für ein Jahr rückwirkend zur Auszahlung gebracht. Kindebetreuungsbonus

  • Schulbeginnhilfe: erhalten Eltern von Schulanfänger_innen vom Land Oberösterreich beim erstmaligen Eintritt eines Kindes in die Pflichtschule. Sie beträgt € 100,- pro Kind. Die Auszahlung erfolgt vom Finanzamt automatisch mit der Familienbeihilfe im September. D.h. die Eltern brauchen für diese Zusatzförderung keinen Antrag stellen.

  • Landeszuschuss für Familienurlaub: Familien oder alleinstehende Eltern mit mindestens drei Kindern können gefördert werden, bei einem 7 bis 14-tägigen Urlaub in Österreich.

  • Wohnbeihilfe: abhängig von Wohnungs-, sowie Familiengröße und Einkommen. Nähere Infos unter wohnbeihilfe


Bundesministerium/Sozialministerium:
https://www.sozialministerium.at

  • Alle Informationen auf der Plattform für pflegende Angehörige: www.pflegedaheim.at

  • Pflegegeld: Bei einer erheblichen Behinderung des Kindes oder wenn dieses einen erhöhten Betreuungsbedarf hat.

  • Familienhospizkarenz: Diese bietet Arbeitnehmer_innen die Möglichkeit, schwerst erkrankte Kinder zu betreuen und sterbende Angehörige zu begleiten. Ab dem 01.01.2014 haben Personen, die eine Familienhospizkarenz vereinbart haben, einen Anspruch auf das Pflegekarenzgeld.

  • Familienhärteausgleich: Dieser bietet Familien in Notsituationen eine einmalige finanzielle Hilfe, wenn alle anderen Unterstützungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Die Höhe des Betrags hängt vom jeweiligen Notfall ab.

 

Magistrat Linz: www.linz.at

  • Aktivpass: dieser ermöglicht Begünstigungen (LinzAg Linien und Bäder, Linzer Museen und Versanstaltungsorte, ... ) für Personen mit folgenden Vorraussetzungen: mind. 18 Jahre, Hauptwohnsitz in Linz und ein Einkommen unter Euro 1.275,00.

 

Kultur-Pass: www.kunsthunger-ooe.at

  • Dieser ermöglicht freien oder vergünstigten Eintritt bei über 60 Kulturpartner_innen. Anspruch auf den Kulturpass haben u.a. alle, deren Enkommen monatlich unter Euro 1.259,- (12 mal im Jahr, oder Euro 1.079,- 14 mal im Jahr), bzw. Euro 15.105,- pro alleinstehender Person im Jahr. Bei AMS Bezug: Die Vormerkung als Arbeitssuchender allein genügt nicht. Der Tagsatz übersteigt keine Euro € 42 am Tag. Studierende, die aktuell eine Leistung aus dem ÖH-Sozialtopf erhalten haben außerdem Anspruch darauf, ohne Einkommensüberprüfung (für jene ist es möglich, sich den HuK-Pass in der ÖH-Büro in der Domgasse 1 ausstellen zu lassen).

 

Österreichische Hochschüler_innenschaft der Kunstuniversität: www.ufg.at/oeh

  • ÖH-Sozialtopf und Zuschuss zu den Studiengebühren: bei einem Härtefall kann der/die Studierende um Unterstützung ansuchen.


Alle Angaben sind ohne Gewähr.

(Stand: März 2020)

Koordination und Kontakt
Kristina Kornmüller

Sprechstunde: DI, 9.30 bis 12.30 Uhr sowie nach Vereinbarung
T: +43 (0)732 7898 2488
M: +43 (0)676 84 7898 488
kuki.kiste@ufg.at

Kunstuniversität Linz
KuKi Kiste
Domgasse 1, 4. OG, 4020 Linz
kuki.kiste@ufg.at