zum Inhalt

News

INFORMATION

Skulptur in der BMD City feierlich enthüllt

Industrial Design Student Bernhard Brandstetter entwirft eine Skulptur für die Steyrer Softwarefirma BMD.

Der Entwurf des Industriedesign Student Bernhard Brandstetter überzeugte die Jury in einem kunstuni-internen Ideenwettbewerb der Kunstuniversität Linz und der Steyrer Softwarefirma BMD. Gemeinsam wurden Ideen für ein Objekt / eine Skulptur für den Innenhof der neugebauten Firmenzentrale bei Steyr gesucht.
 
13. Juni 2019
– Fortschritt, Wachstum und Modernität. Drei Assoziationen, die in Bernhard Brandstetter, Industrial Design Student, bei seinem ersten Besuch der neuen BMD Piazza geweckt wurden und ihn zu seinem Kunstwerk inspirierten.

„Ich traf dort auf zwei charakterstarke Architekturstile, die an einem Innenhof liegen, der von mehreren Seiten begehbar ist. Ich sah Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste des Unternehmens, welche vom bestehenden Bürogebäude in das neue Seminargebäude über den Innenhof oder überirdische Glasgänge die Seiten wechselten und dadurch förmlich um den Platz rotierten. Für mich war somit klar, dass im Zentrum der neuen BMD City eine statische Skulptur entstehen muss, die die Dynamik des Unternehmens widerspiegelt.
Die Herausforderung bestand nun darin, eine Form zu finden, die je nach Betrachtungswinkel immer wieder neu interpretierbar ist. Die Idee für den BMD Globe war geboren - klare Kanten aus einer Kugel geschliffen, die den Facettenreichtum des Unternehmens zum Ausdruck bringen und intensives, oranges Licht, welches aus dem Innersten des Globes herausbricht und loderndes Feuer sowie den Zukunftsdrang des Unternehmens demonstriert."
Bernhard Brandstetter

Wettbewerb stellt Ideen auf den Prüfstand
„Wir freuen uns sehr, wenn Unternehmen wie BMD mit interessanten Aufgabenstellungen an die Kunstuniversität Linz herantreten“, erklärt Univ.Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Rektor der Kunstuniversität Linz. „Unseren Studierenden bieten Wettbewerbe wie dieser die Möglichkeit, Ideen und Entwürfe auf den Prüfstand zu stellen und - wie hier - im Idealfall auch umzusetzen. Wir gratulieren Herrn Brandstetter sehr herzlich und danken BMD für die gute Zusammenarbeit.“

Eine Landmark für BMD
Eine Landmark, mit der auch KR Ferdinand Wieser, Geschäftsführer BMD, sehr zufrieden ist. „Wir wollten ein Kunstwerk, das sowohl den Geist des Unternehmens widerspiegelt als auch unsere Aufgeschlossenheit zeigt, über den Tellerrand hinauszublicken. Das ist Herrn Brandstetter sehr gut gelungen.“

v.l.n.r.: KR Ferdinand Wieser (Geschäftsführer BMD), Bernhard Brandstetter (Industriedesign-Student), Ing. Hans-Peter Prüller (Firma Forster, Umsetzung des Globe), Univ.Prof. Dr. Reinhard Kannonier (Rektor der Kunstuniversität Linz)

Ferdinand Wieser und Bernhard Brandstetter enthüllen die Skulptur