zum Inhalt
TERMIN

Lange Nacht der Forschung 2022 an der Kunstuniversität Linz

20. Mai 2022, 17.00 bis 23.00 Uhr Kunstuniversität Linz, Hauptplatz 6 und 8

Forschung ist wohl nicht das Erste, das einem zu Kunstuniversität einfällt. Das wird sich spätestens mit dem 20. Mai ändern. An diesem Abend öffnet die Kunstuniversität Linz ihre Labore für alle, die wissen wollen, wie nachhaltige Kleidung im Biolabor gezüchtet wird, wie Pilze mit Menschen kommunizieren oder wie tanzbar Diskurstheorie ist. Ein breites Spektrum von Veranstaltungen lädt Kinder und Erwachsene ein, die vielseitigen und spannenden Formen von Forschung kennenzulernen.

Die Abteilung der KinderJugendKreativUni am Institut für Kunst und Bildung beschäftigt sich in Forschung, Lehre und Praxis mit der Entfaltung des kreativen Ausdrucks durch Malen und Gestalten. Kreativitätsbildung wird verstanden als das Schaffen von selbstbestimmten Handlungsräumen, die jungen Menschen über gestalterische und bildnerische Prozesse den Zugang zu individuellen Ausdrucksformen ermöglichen. Dabei werden Erfahrungsräume geöffnet, die in viele Bereiche des kindlichen und jugendlichen Alltags hineinwirken.
KinderJugendKreativUni - Lange Nacht der Forschung 2022

Univ.-Prof. Gerhard Funk, Abteilung Zeitbasierte und Interaktive Medienkunst, präsentiert im Studio 1 sein Sozialexperiment Infected und Arbeiten zur Kooperativen Ästhetik, die kollektive audio-visuelle Erlebnisse ermöglichen.
In dem Sozialexperiment "Infected – wie lebt man in einer ansteckenden Welt?" für 15 bis 20 Personen müssen die Besucher*innen im großen Studio zusammenarbeiten und eine gemeinsame Strategie entwickeln, um in einer ansteckenden Welt gesund zu bleiben.
Unter dem Motto Kooperative Ästhetik zeigt die Abteilung Zeitbasierte und Interaktive Medienkunst Arbeiten, die kollektive audio-visuelle Erlebnisse ermöglichen. Durch ihre Bewegungen im Raum beeinflussen die Besucher*innen Sound und Video und erschaffen dabei spielerisch ein gemeinsames ästhetisches Raumerlebnis. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird im Rahmen der Langen Nacht der Forschung das multimediale Performancelabor der Kunstuniversität Linz.
Zeitbasierte und Interaktive Medienkunst Teil der “Langen Nacht der Forschung”

Das künstlerische Forschungsprojekt Fashion and Robotics sucht nach innovativen, nachhaltigen und biobasierten Ansätzen, die zur Entwicklung neuer, kreativer Alternativen zu Fast Fashion genutzt werden können. Um diese Ziele zu erreichen, kooperieren drei Bereiche, die bisher noch nicht im Mode-Kontext zusammengearbeitet haben: Mode, Kreative Robotik und Biomechatronik.

Die Produktionsprozesse der Fast Fashion Industrie nimmt das internationale Forschungsprojekt Re-FREAM kritisch in den Blick. Künstler*innen und Wissenschaftler*innen entwickeln gemeinsam zirkuläre Modelle für eine inklusive Zukunft der Mode und setzen digitale Technologien auch für neuartige Ästhetiken ein.

Die Abteilung Kulturwissenschaft und die Lehrveranstaltung »techno studies« spüren in der performativen Intervention Splace is the Place den transatlantischen Verbindungslinien von Techno nach. In der Diskurs-Disko treffen Afrofuturistische Narrative auf die Gespenster der Maschinen und eröffnen im Stakkato des Stroboskops einen pulsierend mannigfaltigen Einblick in die Geschichte der Technokultur.

Wie Wissenschaft verständlich vermittelt werden kann, ist zentrales Anliegen von Alt_Narratives. Hoch komplexe wissenschaftliche Patente von Universitäten werden hier nicht als trockene Fakten präsentiert, sondern als Roadmovie, als interaktive Tanzperformance und auch schon mal als youtube-Serie mit Cat-Content.

Studierende der Abteilung Interface Cultures präsentieren ihre interaktiven Arbeiten Rhiza, Tele_Code und CNC Punch Needle Machine MK-1.
Die Kommunikation zwischen verschiedenen Spezies untersucht Rhiza, ein Projekt der Abteilung Interface Cultures. Pilze tauschen kontinuierlich Biodaten durch elektrische Signale aus. Diese werden von Biosensoren aufgenommen und in Vibrationen übersetzt, die mit bloßen Füßen auf den Myzel-Bodenpolstern spürbar sind. 

Tele_Code ist ein Videospiel, das die Spieler*innen in eine Welt verschlüsselter Teletextseiten entführt. Das Spiel zielt darauf ab, einem breiteren Publikum Kryptografie zugänglich zu machen und aufzuzeigen, wie sie in queeren Communities für sichere Kommunikation verwendet wurde – und kritisiert damit auch den Mangel an Repräsentation und Zugang zu Informationen über LGBTQ+-Themen innerhalb des österreichischen Bildungssystems.

Mit der Stickmaschine CNC Punch Needle Machine MK-1 werden Punkt für Punkt Texte und Bilder ausgedruckt. Alle Komponenten, Software und Systeme in diesem Projekt stammen aus anderen bestehenden Open-Source-Projekten, daher ist dieses Kunstwerk ein Beispiel für eine kollektive Konstruktion.
Interface Cultures Teil der “Langen Nacht der Forschung”

Das sind Beispiele dafür, was alles im Rahmen der Langen Nacht der Forschung am Freitag den 20. Mai zwischen 17.00 und 23.00 an der Kunstuniversität Linz bei freiem Eintritt erlebt werden kann.

>> Zum Programm der Kunstuniversität Linz

>> Zeitplan als PDF downloaden

"Rhiza" © Noor Stenfert Kroese

© KinderJugendKreativUni

"Infectet" © Gerhard Funk

"Kooperative Ästhetik" © Gerhard Funk

"Fashion and Robotics" © Jürgen Grünwald

"Re-FREAM" © Jef Montes

© RAHMANOVIC Jasmina

"Tele_Code" © Indira Di Benedetto

CNC Punch Needle Machine MK-1