zum Inhalt
MITTEILUNG

Kunstuniversität Linz solidarisiert sich mit SZFE Budapest

Das Rektorat der Kunstuniversität Linz solidarisiert sich mit der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE). Die Regierung Viktor Orbáns hat der Hochschule die Autonomie entzogen. "Demokratiegefährdende Zustände, die uns zutiefst betroffen machen und die wir so auf keinen Fall hinnehmen", betont Kunstuni-Rektorin Brigitte Hütter.

Mit September sind alle Leitungsbefugnisse der SZFE auf ein neues Kuratorium übergegangen, das von Orbáns Fidesz-Partei besetzt wird. Die gesamte bisherige Führung der Universität ist kurz davor zurückgetreten. "Unsere Solidarität ist den Studierenden sowie dem ehemaligen Senat und den ehemaligen Lehrenden sicher", erklärt Hütter namens des Rektorats der Kunstuniversität Linz. Es gehe nicht an, "dass demokratisch gewählte Organe einfach ausgeschaltet werden".

Hütter sieht die Freiheit der Kunst, Lehre und Wissenschaft in großer Gefahr: "Deren Bedeutung ist unverhandelbar und muss international, über alle Grenzen hinweg, gewährleistet sein." Die Rektorin fordert das zuständige ungarische Ministerium auf, alle Maßnahmen umgehend zurückzunehmen, und appelliert an die Regierungen aller EU-Staaten auf die Regierung des Landes einzuwirken. Auch die Senate der österreichischen Kunstuniversitäten haben bereits eine entsprechende Erklärung abgegeben.